Diese Wiki-Seiten wurden von Studenten im Rahmen der Vorlesung GameDesign am efi erstellt.

Tomb Raider (2013)

von Crystal Dynamics (Toby Gard)

TypAction-Adventure
SpielerSingleplayer, Multiplayerkomponente
ArchitekturPC, Xbox 360, PlayStation 3, PlayStation 4, Xbox One, macOS, Linux
Spieldauerca. 15–20 Stunden
AuszeichnungenDigital Trends Best of E3 2011(Best Action Game), GamesRadar E3 2011 Awards (Coolest Character Reinvention), GameSpot’s Best of E3 2011 (Readers’ Choice)(Best Stage Demo), GameSpy’s Best of E3 2011 Awards (Best Trailer), IGN’s Best of E3 2011 Awards (Best Action Game, Best Trailer), IGN’s Best of E3 2012 Awards (Best Overall Game, Best Trailer, People’s Choice), Digital Spy’s Most Anticipated Game of 2013 (Most Anticipated Game of 2013)
Prequel, Fortsetzungen + Spin-OffsTomb Raider I-V, Angel Of Darkness, Legend, Anniversary und einige Mobile Games. DLCs: Tomb of the Lost Adventurer, diverse Skins, Waffen und Multiplayer-Map Packs(z.B.:Mountaineer Skin, JAGD P22G)


Beschreibung

Tomb Raider (2013) ist der zehnte Teil der Tomb Raider-Reihe. Das Spiel soll einen Neubeginn darstellen und zeigt die Ursprünge von Lara Croft auf. Das Spiel dreht sich um die erste Abenteuerreise der jungen Lara. Sie ist auf der Suche nach dem verborgenen japanischen Königreich Yamatai. Es wird das Schiff von einem Sturm erfasst und strandet auf einer unbekannten Insel. Kurz nach erfolgloser Kontaktaufnahme mit der Schiffscrew, bestehend aus dem Bootsmann Grimm, dem Techniker Alex, dem Schiffskoch Jonah, der Mechanikerin Reyes, Laras bester Freundin Sam und Whitman, wird Lara von Inselbewohnern entführt und in eine Höhle verschleppt, aus der sie jedoch fliehen kann. Anschließend beginnt Lara mit der Suche nach der Besatzung ihres Schiffes.

Formales Design

  • Level: fließender Übergang der Level
  • Einzelspieler, Extra: Mehrspielermodus (PvP)
  • Spielertyp: Erforscher und Abenteurer
  • Third Person Perspektive
  • Eingabemöglichkeiten: per Tastatur oder Controller
  • Ziele: Gegner töten, Rätsel lösen, Weg entsperren (weiterkommen),Waffen verbessern, Fähigkeiten verbessern, Schätze finden, Lager (Speicherpunkt) erreichen
  • Konflikte: versperrter Weg, Quick-Time Events, Rätsel, Gegner
  • Bildschirmanzeige: keine Lebensanzeige im Spiel, nur eingeschränkte Sicht nach vielen Treffern
  • Grenzen: an Lager kann man zu bereits besuchten Lagern reisen, Gebiete durch Zäune, Häuser oder Berge begrenzt (“Open Schlauch”-Prinzip)
  • Ressourcen: Waffen verbessern; Inventar mit Waffen und Gegenständen zum Kombinieren zur Herstellung von verschiedenen Pfeilen oder Heilmitteln, Werkzeugteile; Weltkarte

Emotionales Design

  • Hauptcharakter wirkt anfänglich unerfahren, man hat Mitleid mit ihr (viele Stürtze, Brüche und Verletzungen); wirkt menschlicher als altbekannte Lara, da sie noch jung ist und am Anfang der “Karriere” steht; Menschen zu töten fällt ihr schwer
  • Level: Design ist düsterer als vorherige Teile, viel Blut und Kadaver, realistische, detaillreiche Darstellung
  • Gegner: Tiere, Menschen/Söldner, Übernatürliches
  • Belohnungen für Absuchen des Gebietes (Materialien zum Verbessern oder Herstellen der Waffen, Schätze)
  • Abwechslungsreiches Waffenarsenal, Fähigkeiten zur individuellen Verbesserung des Charakters
  • Durch die vielen versteckten Schätze und Werkzeuge etc. hat man Anreiz das Spiel nochmal durchzuspielen oder den Mehrspielermodus zu nutzen

Mediales Design

  • Kamera bewegt sich teilweise mit, Wassertropfen auf der “Linse”
  • realistische Grafik
  • abwechslungsreiches und detaillreiches Leveldesign, aber dennoch stimmig abgeschlossen, da alles auf einer Insel spielt (Schiff, Höhlen, Dörfer, Strand/Ufer, Tempel)
  • technisch hohes Niveau (Haare im Wind)
  • eigens komponierte Musik
  • exzellente Sound-Effekte

Bewertung

Dieses „Tomb Raider“ ist nicht nur der blutigste, sondern auch ei­ner der besten Teile der Serie. Der Mix aus Action und Rätseln sorgt bis zum Spielende für Spannung. Während die Geschichte kaum Verschnaufpausen lässt, laden die Höh­len zum gemütlichen Rätseln wie in alten Zeiten ein. Durch das Reisen zwischen den verschiedenen Lagern kann man in jedem Level soviel Zeit verbringen, wie man möchte und die liebevoll gestalteten Steine und Büsche genießen. Der Soundtrack passt gut zum Spiel und die Kamerabewegungen machen manche Szenen noch interessanter. Selbst der Mehr­spielermodus ist unterhalt­sam. Somit ist den Entwicklern ein gelungener Neustart der Reihe gelungen und man merkt richtig, wie sich Lara Croft weiterentwickelt und zu dem Charakter wird, den wir heute kennen.

Referenzen


Helena Bayerl, WS 2017/18

Options: