Diese Wiki-Seiten wurden von Studenten im Rahmen der Vorlesung GameDesign am efi erstellt.

Tiny & Big in Grandpa’s Leftovers

von Black Pants Studio

GenreJump and Slice Platformer
SpielerSingleplayer
ArchitekturMicrosoft Windows, Mac OS X, Linux
Spieldaueretwa 5 Stunden
AuszeichnungenIGF: Student Showcase Winner 2011
 DCP: Best NewComer 2011
 DCP: Best Youth Game 2013 uvm.


ÜBER DIESES SPIEL

Die Geschichte des Spiels konzentriert sich auf Tiny. Einen schrulligen, technikaffinen, Erfinder der seinen alten “Sandkastenfeind” Big verfolgt. Denn dieser hat das einzige Erbstück von Tinys Großvater gestohlen: eine mystische Unterhose. Ein gefährliches Artefakt eines längst untergegangenen Kultes. Dazu ist der kreative Einsatz von Enterseilen, Raketentechnik und Laserchirurgie nötig um Hindernisse zu überwinden und die Welt in Ihre Einzelteile zu zerlegen. Eigentlich eine typische Heldenreise (Joseph Campbell 1999).

FORMALES DESIGN

  • Spielertyp: Erforscher, Sammler, Künstler
  • Overhead Perspektive
  • Regeln: Welt verhält sich ähnlich unserer Physik (Scape Engine), verständlich & reproduzierbar
  • Ressourcen: Unsere Gadgets (Laser, Greifhaken, Raketentechnik), Objekte/Terrain
  • Konflikte: Hindernisse, Erzfeind “Big”

EMOTIONALES DESIGN

  • Herausforderungen wie Bosskämpfe bauen Spannung auf
  • Machbare Levels, trotzdem unzählige Tode (leichte Frustration → man bleibt im Flow)
  • Direktes Feedback durch unser Radio (graue Eminenz)
  • Belohnungen nach schwierigen Stellen (Music Tapes)

MEDIALES DESIGN

  • Musik:
    • Kassetten mit Phänomenalen, oft auch bizarren, Indie Rock Tracks
    • Begleitet die Reise durch die mysteriöse Wüstenlandschaft
    • 15 verschiedene Songs, unter anderem von den “3typen”
    • Erlös der Soundtracks geht 1 zu 1 and die Bands
  • Aussehen:
    • Mischung aus Cartoon “Adventure Land” und Borderlands
    • Von Hand gestaltete Texturen
    • Ästhetische Kreuzschraffuren
    • Comic Texteffekte werden im Spiel eingeblendet

BEWERTUNG

GRAFIK: Für ein Indie Spiel aus dem Jahre 2012 finde ich die Darstellung Super. Erinnert etwas an Borderlands. Sie gibt dem Spiel den einzigartigen Charakter. Gibt von mir 8 von 10 Punkten

SOUND: Die Stimmen der Charaktere sind etwas seltsam. Das macht die tolle Hintergrundmusik aber wieder mehr als wett. Ich habe mich über jede weitere Kassette mit einem neuen Lied gefreut. Allein die Musik ist ein Kaufgrund: 8.5 von 10 Punkten

GAMEPLAY: Die Mechanik des Spiels ist wirklich unterhaltsam und fordert Einfallsreichtum. Bei dieser geringen Spieldauer ist es auch noch Abwechslung genug. Kein triple A game aber bleibt im Gedächtnis. 7 von 10 Punkten

WIEDERSPIELWERT: Durch verschiedene Gegenstände die man finden kann spielt man ein Level eventuell noch ein zweites/drittes mal. Da das Spiel aber auch sehr von der Story abhängt spielt man es wohl so schnell nicht nochmal komplett durch. 6.5 Punkte

Ich kann das Spiel definitiv weiterempfehlen. Achtet einfach auf Steam-Sales, teilweise ist es hier für unter 3 € erhältlich. Für den Preis eine willkommene Abwechslung in der Spielewelt

REFERENZEN

Hier der Trailer:


Sebastian Allendörfer, WS 2016/17

Options: