Diese Wiki-Seiten wurden von Studenten im Rahmen der Vorlesung GameDesign am efi erstellt.

?

Dead by Daylight(2016)

TypActionspiel, Horror
StudioBehaviour Interactive
PublisherStarbreeze Studio
SpielerMultiplayer
ArchitekturPC, PS4, XBoxONE
SpracheEnglisch, Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Chinesisch, Russisch
AltersfreigabeUSK/PEGI 18
Game EngineUnreal Engine 4
DLC(Charaktere&neue Maps)CHAPERTI:The Last Breath Chapter,
CHAPTERII:The Halloween Chapter,
CHAPTERIII:Of Flesh and Mud,
CHAPTERIV:Spark of Madness,
CHAPTERV:A Lullaby for the Dark,
CHAPTERVI:A Nightmare on Elm Street,
CHAPTERVII:The SAW Chapter,
PARAGRAPHI:Left behind,
PARAGRAPHII:LEATHERFACE
DLC(Skins)The 80′s Suitcase,
The Bloodstained Sack,
Headcase,
Charity Case

Beschreibung

Dead by Daylight ist ein 4vs1 Multiplayer Horrorspiel bei dem man sich pro Spielrunde entscheiden muss ob man einen der vier Überlebenden oder den Killer spielt. Aufgabe der Überlebenden ist es fünf Generatoren zu reparieren um die Ausgangstore mit Strom zu versorgen und zu öffnen um so dem Killer zu entkommen. Der Killer wiederum muss versuchen die Überlebenden daran zu hindern, indem er sie jagt und der Entity opfert. Dies geschieht durch das Aufhängen der Überlebenden auf einen Haken. Er hat auch die Möglichkeit die Überlebenden am Boden ausbluten zu lassen oder unter Umständen direkt zu töten. Es ist zu beachten dass die Überlebenden nicht sofort sterben falls sie an den Haken kommen sollten, sondern dass sie die Chance haben noch von einem Teammitglied innerhalb der zwei Phasen am Haken gerettet zu werden.

Formales Design

  • Auswahl zwischen elf Killer Charakteren und zwölf verschiedenen Überlebenden mit charakterspezifische Perks
  • Perspektiven sind verschieden, Killer aus Ego-Perspektive und Überlebende aus 3rd-person Perspektive
  • Jeder Killer hat eine eigene besondere Kraft wie z.B. der Geist, welcher sich unsichtbar machen kann
  • Durch Opfergaben können unter anderem die Gegebenheiten auf der Map wie etwa dichter Nebel oder helles Mondlicht heraufbeschworen werden
  • Der Status aller Überlebenden wird am linken Bildschirmrand angezeigt (z.B. wenn er/sie geschockt wird oder verletzt wird)
  • Der Killer kann durch einen Tritt die Generatoren beschädigen, sodass der Fortschritt der Reparatur zurücksetzt bis diese wieder fortgeführt wird oder der Generator komplett zurückgesetzt ist
  • In der ersten Phase können Überlebende versuchen sich selbst vom Haken zu befreien wobei sie eine 4%ige Erfolgschance haben, dafür verliert der Überlebende schneller Blut
  • Der letzte Überlebende kann auch durch eine Luke am Boden entkommen (spawnt nachdem mindestens 3 Generatoren gemacht sind)
  • Charakter aus anderen bekannten Spielen bzw. Filmen übernommen (z.B. Bill Overbeck aus Left4Dead oder Michael Myers aus Halloween)

Emotionales Design

  • Ränge: Motivieren zum Spielen da man immer weiter im Rang aufsteigen möchte und dies nur durch das Erlangen von sogenannten “Pips” möglich ist. Um an einen Pip zu gelangen muss man in einem Spiel mindestens zehntausend Blutpunkte erreichen, für zwei Pips zwanzigtausend Blutpunkte.
    Ränge: 20–19 - Pips zum Aufstieg: je 3 Pips
    Ränge: 18–13 - Pips zum Aufstieg: je 4 Pips
    Ränge: 12–2 - Pips zum Aufstieg: je 5 Pips
  • Prestige: Motivation einen gewählten Charakter dreimal auf Level 50 zu leveln um alle drei Prestige Skins freizuschalten.
  • Items und Add-ons: Unzählige Kombinationsmöglichkeiten von Items und Add-ons regt zu neuen Strategie Überlegungen an
  • Teamplay: Frust und Spaß zugleich oftmals davon abhängig wie das Teamplay mit den anderen Überlebenden funktioniert, da man oftmals davon abhängig ist ob einen die eigenen Teammitglieder im Notfall retten oder zurücklassen.
  • Lehrbare Perks: Um charakterspezifische Perks für alle Charaktere freizuschalten muss man diese als lehrbare Perks freischalten, was erst in den höheren Leveln möglich ist.(Oder ggf. im Schrein wenn man genug Blutscherben hat,welche man durch Spielen bekommt)
  • Austauschmöglichkeit vor Spielbeginn zwischen den Überlebenden via Chat in der Lobby und nachdem Spiel zwischen allen Spielern
  • Alle Charaktere ob Killer oder Überlebender haben ihre eigenen Hintergrundgeschichten

Mediales Design

  • Der Sound stellt bei Dead by Daylight einen gravierenden Aspekt im Spielverlauf dar. In der Rolle des Überlebenden ist vor allem der Terror Radius des Killers ein wichtiger Bestandteil des Spiels, da dieser eine Art Vorwarnung gibt dass der Killer sich in der Nähe befindet. Dies ist nicht bei allen Killern der Fall oder kann durch gewisse Perks beeinflusst werden. Auch andere Geräusche wie etwa das Kreischen der Krankenschwester oder das Röcheln des Geistes kann einem Spieler eine gewisse Orientierung auf der Map gewähren.
    Auch die Skillchecks die für Sachen wie dem Reparieren von Generatoren oder das Heilen von anderen Spielern oder sich selbst nötig ist, wird durch ein Geräusch kurze Zeit vor dem Auftreten des Skillchecks angekündigt.
    Da der Killer auf der Jagd ist, ist es für diesen wichtig Geräusche die die Überlebenden von sich geben könnten wahrnehmen zu können. Auch das Reparieren von Generatoren kann der Killer in einem gewissen Radius hören.
  • Das Design ist im Allgemeinen sehr dunkel gehalten um eine geeignet Atmosphäre zu erzeugen. Die verschieden Karten sind auf den jeweiligen Killer abgestimmt und mit vielen Details bespickt.

Bewertung

Wie bei vielen anderen Spielen bei denen man unter anderen auf ein gewisses Teamwork von und mit anderen Spielern angewiesen ist, kann einen dieses Spiel schon in der einen oder anderen Spielrunde etwas an Nerven kosten. Dies kann man zwar zumindest was das Teamplay angeht relativ gut umgehen indem man mit Freunden die man kennt spielt, dennoch ist gerade das Spielen mit unbekannten Spielern einer der vielen Reize an diesem Spiel.
Ich war zu Beginn etwas skeptisch, da für mich das Spielprinzip anfangs etwas zu simpel gewirkt hat. Aber ich kann wirklich sagen, dass bis jetzt keine Spielrunde wie die andere war. Ständig muss man sich auf andere Spieler, sei es als Überlebender oder Killer, einstellen und seine Strategie während des Spielverlaufes ändern. Auch die Tatsache dass die Entwickler bemüht sind ständig neue Inhalte ins Spiel zu bringen trägt positiv dazu bei, dass das Spiel auf Dauer nicht langweilig wird. Da ich auch eine Spielerin bin die man leicht mit Skins locken kann, musste ich natürlich mindestens einen Charakter auf die 3. Prestige Stufe bekommen, was einiges an Blutpunkten abverlangt und man deswegen so viele und vor allem gute Runden wie möglich hinbekommen möchte um schnell an diese zu kommen. Auch atmosphärisch hat das Spiel einiges zu bieten meiner Meinung nach, denn jede einzelne Map die hinzu kommt ist liebevoll gestaltet und auf den jeweiligen Killer abgestimmt. Ich würde dieses Spiel jedem der auf Multiplayer Spiele und auch atmosphärischen Horror steht empfehlen. Für Bug-Allergiker ist dieses Spiel allerdings nichts(hust).

Referenzen


Sandra Effhauser WS 17/18

Options: